L 120 Todesstrecke nach Drangstedt

150916-todesstrecke-l-120-nordsee-galeereSparen am falschen Ende:
Nach Auskunft der zuständigen Straßenmeisterei Otterndorf wird die aus unserer Sicht notwendige durchgängige Seitenmarkierung nicht erneuert, da diese zu teuer sei. In früheren Jahren hatte man also die Bedeutung einer Kennzeichnung der Straßenränder durchaus schon erkannt.

Gerade die wäre bei Auffrischung der L 120 notwendig gewesen, denn sie warnt unmittelbar vor dem sumpfigen und unbefestigten Seitenstreifen, der schon so vielen Menschen den Tod gebracht hat. Was hat eine Verwaltung im Sinn, wenn sie nur dekoriert und nicht zu Erhöhung der Sicherheit beiträgt? Hier und da kleine Unebenheiten ausgebessert, damit man trotz Gechwindigkeitsbegrenzung noch besser rasen kann? Das hat uns gerade noch gefehlt. So kann das nicht bleiben!

Ein Gedanke zu „L 120 Todesstrecke nach Drangstedt“

Kommentare sind geschlossen.