An alle fetten Bürger?

Fett für GeestlandAn alle fetten Bürger?

Büschen Fett weg? Auf der Fettsack-Karre zur Waage gerollert? Wer möchte nicht dabei sein, wenn der Bürgermeister zur zweiten Wahlkampfrunde seiner Dezernenten-Laufbahn zur nächsten RTL-Verdummungsaktion „Mission Fett weg“ zu einer ‚echten‘ Bürgerbeteiligung aufruft.

SO GEHT DEMOKRATIE IN GEESTLAND!
Fett JA – Politikinhalte NEIN – BROT & SPIELE FÜR DIE UNTERTANEN mit Untertanen die JA sagen, also Krügers sprichwörtlichen MUTBÜRGERN.
Da bekommt garantiert jeder sein Fett weg. Der blanke Unsinn treibt einem die Tränen in die Augen.

Die Landkreisredaktion der Nordsee-Zeitung bekommt langsam Konkurrenz von dem PR-Stab des Bürgermeisters, der sich permanent solche Dinge ausdenkt: Die Ideen von RTL- und Bildzeitungsniveau jagen sich – „Atemlos durch die Nacht – Bis ein neuer Tag erwacht” … immer im Einsatz für den nächsten Unsinn.
Die NZ braucht sich nichts mehr auszudenken – nur noch drucken. Was für eine tolle Meinungsbildung im sozialen und politschen Alltage der neu gegründeten Stadt Geestland.

Die Meßlatte für das Niveau liegt mittlerweile soweit unten, dass es einem schwindelig wird. Man besetzt banale Themen und gestaltet die Spielregeln der Aktion vorher aus, präsentiert dann unter Pressebeteligung das Vorhaben und seine Ergebnisse. Immer auch findet man ausgesuchte Bürger, die gemeinsam vor dem Auge der Kamera posieren.

Quelle: Nordsee-Zeitung vom 8.4.17 „Kriegt Krüger sein Fett weg?”

Gespräch im Dorf:
Neulich rief mir ein Kollege aus Ringstedt zu, der Krüger würde eine neue Aktion machen, um sein Image als fettester Bürgermeister von Deutschland aufzupolieren.

Ich sagte: „Das könne wohl nicht sein, denn er hatte doch am Anfang für Mission Olympic wie ein Eintänzer aus der Fischbratküche aufm Deich für Coca-Cola mit dem Weinreich getanzt und wollte immer abnehmen.”

„Doch doch” meinte mein Gegenüber: „Die Aktion heißt „FETT FÜR GEESTLAND. Der ganze Ego-Wahn jetzt nur ohne Sport!”